1

Über mich

Fotografie ist eines meiner Hobbies bei dem ich die Fotografie selbst aber auch die Nachbearbeitung schätze und Freude daran habe. Ich kann somit perfekt meine Technikaffinität und Kreativität verbinden. Daher sehe ich mich auch explizit als Amateuerfotograf, habe aber einen professionellen Anspruch an mich selbst. Hauptberuflich bin Softwareentwickler mit Spezialisierung auf Webtechnologien und Softwarearchitektur.

Wie komme ich zur Fotografie?

Fotografie hat mich schon seit der s/w Filmentwicklung in der Foto-AG der Schule begeistert, allerdings habe ich es erst seit circa 2016 wieder intensiver für mich entdeckt, da die Digitalfotografie inzwischen einen technisch sehr guten Stand erreicht hat und Abzüge kein Vermögen mehr kosten wie die Analogfilme damals als Schüler.

Ich bin überwiegend Autodidakt. Das Wissen über Fotografie habe ich mir bisher fast ausschließlich im Selbststudium durch Bücher, Videotutorials und einen Blick auf die Gemälde klassicher Künstler angeeignet. Ich möchte auch andere dazu ermutigen dies zu tun! Die Kamera zu bedienen ist der einfachste Teil, das Licht gut zu nutzen verstehen ist der schwere Part.

Was fotografiere ich?

Meine Schwerpunkte bisher sind Portraits von Menschen und Tieren, meistens Pferde und Hunde. Gelegentlich aber auch mal ein Landschaftsbild oder ein anderes Naturbild, wenn sich die Gelegenheit bietet.

Ich bin immer auf der Suche nach extravaganten Personen, Kostümen und Locations die es sich zu fotografieren lohnt. Egal ob Steampunk, Fantasy, Reenactment oder schlicht ein interessantes Gesicht oder Tier.

Warum fotografiere ich?

Fotografie betreibe ich aus Spaß, um meinen kreativen Teil und meinen Perfektionismus auszuleben, nicht in erster Linie um damit Geld zu verdienen.